Scrapbooking zur Hochzeit

Scrapbooking zur HochzeitEinladungskarten muss man durchaus nicht fertig kaufen, wesentlich persönlicher und individueller ist ein Scrapbooking zur Hochzeit. Hierbei werden Fotos in die Scrapbooks eingeklebt und mit Dingen, die zur Thematik und zur Person des Fotos passen, verziert. Im Unterschied zum gewöhnlichen Fotoalbum erzählen Scrapbooks Geschichten. Wer also Scrapbooking zur Hochzeit anwendet, benötigt Zeit und Phantasie.

Aufbau und Größe

In die Hochzeitskarten werden neben das Foto der betreffenden Person kleine Texte und Anmerkungen eingefügt, die etwas zur Entstehung des Bildes erzählen. Daneben gibt es sehr vielfältige Gestaltungsmöglichkeiten mit Ornamenten, verschiedensten Motiven, thematischen Bildern und Applikationen aus anderen Materialien wie Karton oder Stoff. Man benötigt verschiedene, auch gemusterte Papiersorten, und zwar säure-und ligninfrei, damit die Fotos auch nach längerer Zeit nicht angegriffen werden. Die Seiten, auf die die Fotos und Applikationen aufgeklebt werden, haben das klassische Format 30,5 x 30,5 cm und können selbst oder durch einen Fotodienst zu einem Album gebunden werden.

Materialien

Die Materialien gibt es mittlerweile auch in Deutschland, wo sich die Szene erst seit etwa 2000 entwickelt, während es in den USA eine inzwischen 30jährige Tradition gibt. Sehr stilvoll gerät das Scrapbooking zur Hochzeit mit 3-D-Aufklebern mit Hochzeitsmotiven, feinem, geprägtem Papier für die Hochzeitskarten und romantischen Stanzformen.

Eine moderne Alternative zu den herkömmlichen Materialien ist das digitale Scrapbook, bei dem die Vorlagen am PC erstellt und ausgedruckt werden. Inwieweit sich diese Methode endgültig durchsetzt und den alten Bastelspaß ersetzt bleibt abzuwarten.