Hochzeit Finanzierung

Ganz besonders soll er werden, traumhaft schön und unvergesslich. Der Hochzeitstag ist für fast alle Paare extrem wichtig, so dass sie bereit sind, dafür auch einiges an Geld auszugeben. Bereitschaft allein reicht aber leider nicht aus – das finanzielle Budget muss auch vorhanden sein. Woher aber nimmt man dieses?

Die Voraussetzung: eine Budgetkalkulation

Hochzeit Kosten teuerBevor Sie daran gehen können, über die konkrete Finanzierung nach zu denken, müssen Sie natürlich zuerst einmal kalkulieren, was in etwa an Kosten auf Sie zu kommen wird. Ein Paar in Deutschland gibt im Schnitt an die 15.000 Euro für die Hochzeit aus. Die ganz Sparsamen begnügen sich mit etwa 2.000 Euro, und die Paare, die in ganz großem Stil feiern, zahlen auch schon einmal 50.000 oder 60.000 Euro – nach oben offen.

Bei der Kalkulation kann man auf viele Budgetrechner im Internet zurück greifen, die einem enorm helfen, die eigene Vorstellung der Hochzeit in Cent und Euro um zu rechnen. So geht man sicher, dass man bei der Kalkulation keinen wichtigen Posten vergisst.

Möglichkeiten der Finanzierung

Wenn Sie einen ungefähren Überblick haben, wie viel Ihre Traumhochzeit kosten würde, können Sie sich den verschiedenen Finanzierungsmöglichkeiten widmen.

  • Die Eltern zahlen

  • Wer in einer traditionsbewussten Familie wohnt, kann vielleicht damit rechnen, dass die Eltern des Brautpaares die Hochzeit finanzieren. Das ist natürlich eine schöne Sache, sie hat nur den kleinen Haken, dass die Eltern dann oft bei der Planung und der Ausgestaltung der Feier ein Wörtchen mitreden wollen, denn schließlich zahlen sie das Ganze. Wenn Sie damit leben können – wunderbar, Thema erledigt!
  • Sie haben Ersparnisse

  • Wenn Sie genügend Ersparnisse haben, ist die Frage der Finanzierung natürlich auch schon geklärt. Sollte das noch nicht der Fall sein, Ihr Hochzeitsdatum aber noch einige Zeit in der Ferne liegen, so können Sie bis dahin vielleicht genug ansparen, um die Finanzierung zu sichern.
  • Verwandte und Freunde schmeißen zusammen

  • In einem engen sozialen Verbund kann es auch sein, dass sich die Freunde und Verwandten mit an den Kosten beteiligen. In ländlichen Gegenden mit einem großen Zusammengehörigkeitsgefühl kann es sogar passieren, dass sich auch die Nachbarn an den Kosten beteiligen – die Brauerei spendiert das Bier, die Hochzeitskutsche wird vom Nachbarhof gestellt, der Metzger steuert den Leberkäs bei.
  • Sie nehmen einen Kredit auf

  • Sie können natürlich auch einen Bankkredit aufnehmen, um Ihren großen Tag zu finanzieren. Berechnen Sie die Summe aber bitte realistisch, damit Sie nicht direkt nach Ihrer Hochzeit die erste Ehekrise wegen finanzieller Nöte haben!
  • Eine Alternative kann es sein, den Kredit nicht bei einer Bank auf zu nehmen, sondern ihn privat finanzieren zu lassen. Es gibt im Internet verschiedene Plattformen, auf denen man sich privat Geld leihen kann. Die Zinsen sind dort oft niedriger als bei einer Bank, es ist also eine Überlegung wert.
  • Sie lassen sich zur Hochzeit ausschließlich Geld schenken

  • Auch dies ist eine Möglichkeit, die Kosten der Hochzeit zumindest zum Teil zu finanzieren. Diesen Wunsch können Sie schon in der Einladung zum Ausdruck bringen. Wenn Sie dazu noch den Grund nennen und darum bitten, das Geld möglichst schon bei der Zusage zu übermitteln, so können Sie selbst vorher verlangte Anzahlungen von Dienstleistern schon ohne großes Kopfzerbrechen leisten. Auch über einen Hochzeitstisch im Internet kann man Geldgeschenke gezielt seinen Gästen anbieten – vielleicht die nettere Möglichkeit, wenn Ihnen eine schlichte Überweisung zu profan erscheint.