Polterabend

Der Polterabend kann stolz auf eine sehr lange Tradition zurück blicken. Schon seit Jahrhunderten ist diese Form, dem jungen Paar Glück für seinen weiteren Lebensweg zu wünschen, eine beliebte Gelegenheit, um ausgelassen und fröhlich zu feiern. Das Fest hat im Gegensatz zur Hochzeit einen ausgesprochen lässigen und informellen Charakter und wird traditionell draußen gefeiert.

Einladung zum Polterabend

Alter Hochzeitsbrauch: PolterabendEigentlich ist diese Formulierung falsch, denn zum Polterabend wird nicht förmlich eingeladen. Man gibt nur bei der Familie, den Freunden, Bekannten, Kollegen und Nachbarn das Datum, die Zeit und den Ort bekannt – und das war es.

Dahinter steckt die Idee, dass man auch all die Menschen in die Hochzeitsfeierlichkeiten einbeziehen möchte, die nicht zur eigentlichen Hochzeit eingeladen wurden. Zum Polterabend darf also jeder kommen, der dem jungen Paar seine Glückwünsche ausrichten sowie ein kleines Geschenk überreichen möchte; obwohl auch das Geschenk keine Pflicht ist. Das Brautpaar darf also gespannt sein, wie viele Gäste letztendlich auftauchen werden.

Traditionen beim Polterabend

Gefeiert wurde der Polterabend früher am Abend vor der Hochzeit. Da sich die Feier bei guter Stimmung aber recht lange hinziehen kann, bevorzugen es viele Paare, den Polterabend etwas früher zu feiern – schließlich möchten sie an ihrem großen Tag nicht verkatert, aufgedunsen und übermüdet erscheinen.

Die Örtlichkeit war in vergangenen Zeiten das Elternhaus der Braut oder ihre eigene Wohnung. Da heutzutage viele Paare auch vor der Hochzeit schon zusammen wohnen, hat sich der Ort des Geschehens zum gemeinsamen Wohnsitz verlagert. Wenn dieser jedoch keine geeignete Fläche im Freien bietet, kann man natürlich auch passende Räumlichkeiten anmieten oder im Bekanntenkreis suchen – Hauptsache, es gibt eine freie gepflasterte Fläche im Außenbereich.

Die Gäste trudeln ab der angegebenen Zeit ein und überbringen ihre Glückwünsche und eventuell Geschenke. Es wird fröhlich gezecht, daher sollte das Brautpaar für ausreichend Getränke sorgen. Wenn etliche Gäste eingetroffen sind, so kann das Hauptevent des Polterabends stattfinden: Das Zertrümmern des von den Gästen mitgebrachten alten Geschirrs.

Dieser Hochzeitsbrauch hat seine Wurzeln in den Zeitaltern des Aberglaubens. Damals war man der festen Überzeugung, dass der Krach des zerbrechenden Porzellans alle bösen Geister vertreiben würde, die ansonsten das junge Glück trüben würden. Aufgrund dieses Aberglaubens ist auch das Material festgelegt: Porzellan, Keramik oder Ton ist genehm. Verboten sind hingegen Glas und Spiegel, denn diese Scherben bringen angeblich Unglück.

Unter dem Gelächter und zur Erheiterung der Gäste darf nun das junge Paar alle Scherben sorgfältig gemeinsam zusammen kehren. Manchmal werden diese Scherben dann vergraben, weil auch dieses angeblich Glück bringen soll.

Essen und Trinken auf dem Polterabend

Da die Gäste meistens draußen auf ihren Gartenstühlen sitzen und die Feier sehr leger ist, wird es meistens auch dazu passende Speisen und Getränke geben. Im Sommer kann man den Grill anzünden, oder aber es wird eine Suppe oder ein Eintopf vorbereitet, an dem sich die Gäste gütlich tun können. Bier in Strömen darf natürlich nicht fehlen, als weitere Getränke reichen Wasser und Wein im Normalfall aus.